Den Vogel gezeigt: So startest du deinen Twitter-Account

Ein jeder Social Media Kanal sieht deprimierend aus, solange eine fette Null da prangt, wo die Anzahl deiner Follower bzw. Fans sein sollte. Anfangs geht das allerdings jedem Social Media Kanal so. Generell sagt man, dass die ersten 100 Follower am schwersten zu bekommen sind. Wie kommt man an diese Follower? Hier zeige ich dir 3-4 Tipps, die dir dabei helfen können.

1. Sei kein Idiot

Wer nur dummes Zeug schreibt, dem will keiner zuhören – es sei denn, es wird so dummes Zeug geschrieben, dass es wieder so lustig ist, dass alle es mitbekommen wollen (siehe Money Boy, Dieter Bohlen etc.). Du solltest zusehen, dass das, was du von dir gibst, einen gewissen Wert hat: Dass es witzig ist, informativ, aufschlussreich oder etwas in der Art. Etwas, mit dem Leute etwas anfangen können. Wie ein richtig guter Tweet aussieht, zeigen wir dir in einem anderen Beitrag.

2. Vernetze deine Tweets

Twitter hat nicht viele Funktionen. Die Plattform bemüht sich zwar sehr, neue Features herauszubringen (Twittercards, Statistics etc.), allerdings kann sie Facebook in dieser Hinsicht nicht das Wasser reichen. Für uns ist das allerdings durchaus praktisch, weil Twitter dadurch vergleichsweise einfach zu bedienen ist. Die folgenden Elemente solltest du in deine Tweets einbauen, damit sie von anderen gelesen werden:

@ – Das Anschreiben und die Antwort

Mit einem @-Zeichen kann man, wie bei Facebook, einen anderen Twitternutzer anschreiben. Der Nutzer erhält dann eine Notification. Angesprochene Leute antworten auf Twitter gerne, vor allem, weil jeder lesen kann, dass die Person angesprochen wurde. Das heißt, sie antworten gerne, wenn das Thema, das du ansprichst, passt, wenn du etwas Gutes dazu schreibst und wenn du nicht gerade Brad Pitt anschreibst – der antwortet dir nämlich nicht.

# – Das Thema

Der Gebrauch eines Hashtags dürfte wahrscheinlich jedem Menschen, der nach 1873 geboren wurde, geläufig sein. Was nicht so geläufig ist, ist die Wahl des richtigen Hashtags. Dein Hashtag muss eigentlich nur 2 Kriterien erfüllen. Es sollte eindeutig zu deinem Thema passen und es sollte häufig benutzt / gesucht werden. Hashtags wie #no mögen zwar cool aussehen (tun sie nicht), bringen dir in deiner Konversation aber rein gar nichts. Stattdessen kannst du dich an den Twitter Trends richten oder dich auf Webseiten rumtreiben, die dir die populärsten Hashtags präsentieren, wie Hashtagify.me.

Top 10 Hashtags in Deutschland vom 14. August 2016 – 13. September 2016

  1. #gameinsight
  2. #androidgames
  3. #android
  4. #zwilling
  5. #jobs
  6. #rio2016
  7. #gamescom2016
  8. #gamescom
  9. #paradiseIsland2
  10. #pokemonGO

3. Agiere und interagiere

Twitter ist eine Gesprächsplattform. Du musst mitmischen, damit man auf dich aufmerksam wird. Durch die erwähnte Cleverness, durch Gespräche, bei denen du dich auskennst, und durch Frequenz. Suche dir dein Gebiet und bring dich so in die Diskussion ein, dass andere dich nicht ignorieren können. So wirst du irgendwann auch die Big Player auf dich aufmerksam machen, und ein Retweet von so jemandem ist pures Gold für deinen Twitteraccount und deinen Follower-Zähler.
Gerne auch oft Bilder benutzen! Tweets mit Bildern werden 35% öfter geretweetet als Tweets ohne Bild.

Retweetrate Twitter
Quelle: Twitter

Wo du gute Bilder herbekommst, kannst du in unserem Beitrag Die Top 3 kostenlosen Bilder-Webseiten für deinen perfekten Blogbeitrag lesen. Und im Beitrag 3 kostenlose Photoshop-Alternativen zur Bildbearbeitung erfährst du, wie man sie bearbeiten kann, ohne zahlen zu müssen.

4. Followback – Mit dem Kopf durch die Wand

Die Welt ist eitel. Wenn du mich magst, mag ich dich auch. In Twitter heißt das: Folgst du mir, folge ich dir. Das stimmt tatsächlich bei 31% aller Leute.

Followback Twitter
Quelle: Quicksprout

Wenn du also auf Biegen und Brechen möglichst schnell Follower generieren willst, dann bring deinen „Follow“-Knopf zum Glühen.
Wenn du jetzt noch darauf achtest, dass du Leuten folgst, die sich potentiell für dich interessieren könnten, kannst du am Ende auch etwas mit den Followern anfangen.
Auf jeden Fall verleihen sie deinem Account aber einen gewissen Trust, der es anderen Leuten leichter macht, dir zu folgen – er hilft dir über die 100-Follower-Hürde hinweg. Pass dabei bloß auf, dass du nicht zu vielen Leuten folgst (ich glaube, 100 am Tag sind ein vernünftiges Limit), sonst sperrt Twitter wegen Spamverdacht vorübergehend deinen Account.

Auch wenn du nicht unbedingt ein Followback-Fanatiker werden willst, empfiehlt es sich natürlich, den Leuten zu folgen, in deren Diskussionen du dich einklinken willst.

Loading...

Lass dich über neue Beiträge informieren!

Kommentare (1)

Jonah schrieb am 17.09.2016 um 3:32Uhr:

Hi. I'm Jonah from Hashtagify.me. Thanks very much for the mention:) Have a nice day!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.