Facebook-Advertising – wie man mit Facebook arbeiten kann und sollte

Viele schrecken vor Facebook-Advertising zurück. Dahinter liegt die Jahrtausende alte Abneigung, für etwas zu bezahlen, das es eigentlich kostenlos gibt. Und das wäre auch völlig verständlich – wenn’s denn so einfach wäre.

Ist es aber leider nicht, was wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass auch Facebook mehr Münzen im Beutel klingen hören will. Aber Werbung kann noch weitaus mehr, als Facebook reich zu machen. Zum Beispiel schaffst du es dadurch, Leute zu erreichen, die noch nie etwas von deinem Unternehmen und deinen Produkten bzw. Dienstleistungen gehört haben. Aber dazu später mehr.

Hier bekommst du erstmal einen Einblick in das Warum und das Wozu von Facebook-Advertising.

Der Facebook-Algorithmus

Alles passierte im Sommer des Jahres 2014. Aber fangen wir vielleicht anders an. Facebook hat einen Algorithmus, der auswählt, welcher Beitrag welchem Nutzer gezeigt wird. Dieser Algorithmus hat zunächst einmal nur einen geringen Unterschied gemacht, ob es sich um ein Firmen- oder ein persönliches Profil handelte. Bis Facebook gemerkt hat, dass man auf einem anderen Weg an viel mehr Werbegeld gelangen kann. Kommen wir zum besagten Sommer. Der Facebook-Algorithmus ändert sich, plötzlich verlieren Firmenprofile an organischer Reichweite.

Zur Info: Organische Reichweite ist die Reichweite, die deine Posts ohne Werbung erzielen.

Auch vor 2014 erreichten Beiträge einer Business-Seite durchschnittlich gerade mal schlappe 16% aller ihrer Fans. 2014 allerdings fiel dieser Durchschnitt auf kärgliche 6,5%.

Sichtbarkeit auf Facebook
Quelle: https://blog.hubspot.com

Werben oder nicht werben?

Das ist nun die Situation, mit der man sich als Business konfrontiert sieht. Beiträge alleine bringen es meist nicht mehr. Strategisch stehst du an einer Weiche.

Facebook-Werbung

Möglichkeit Nummer 1: Facebook ohne Werbung

Die bittere Wahrheit sieht leider so aus, dass viel deiner Arbeitszeit einfach für die Katz ist: Es sieht keiner. Auf deine Seite kommen die wenigsten, deine Beiträge werden fast immer von der Timeline aus geliked oder geteilt. Wenn man sie sieht. Es stellt sich dann die Frage, ob der Arbeitsaufwand hier im Verhältnis zum Ertrag steht.

Möglichkeit Nummer 2: Facebook mit Werbung

Nach dem Motto „pay to win“ werden die Beiträge deines Unternehmens umso mehr gesehen, je mehr du bezahlst. Das hört sich jetzt natürlich erstmal so an, als müsstest du ¾ der Unternehmenserträge in Facebook stecken, damit auch genug Leute Wind von euch bekommen. Tatsächlich wirken sich bereits Kleinstsummen sehr positiv auf die Sichtbarkeit aus. Abgesehen davon kannst du jedoch auch gezielte Werbung schalten, um Leute anzusprechen, die noch nicht deine Fans sind.

Mehr Werbung, mehr Fans

Viele Unternehmen haben gesehen, wie man auch ohne Werbung Fans aufbauen kann. Geht schon, irgendwie. Das Irgendwie gestaltet sich jedoch oft nur äußerst schleppend und ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Mit Facebook-Werbung hingegen lassen sich gezielt Leute ansprechen, die erfahrungsgemäß ein potentielles Interesse an deinem Unternehmen bekunden. So werden viel mehr Fans akquiriert, die letztendlich auch mit deinem Facebook-Auftritt interagieren. Und Fans sind der Beginn und das Salz eines jeden Firmenaccounts. Keine Fans heißt keine Reichweite, keine Interaktion, keine Zielführung und kein Trust.

Rasiermesserscharfes Targeting mit Facebook Advertising

Mit dem Facebook Business Manager, dem Tool, mit dem du Werbung auf Facebook schalten kannst, hast du ein mächtiges Werkzeug zur Hand.
Dieses Tool erlaubt dir nämlich ein haarfeines Auswählen der Zielgruppe, die du mit deinen Posts und Werbungen erreichen willst. Alter, Wohnort, Hobbies, Geschmäcker, andere Freunde, all das ist kein Geheimnis für Facebook. Und das kannst du nutzen.

Facebook Zielgruppe

So kannst du hochgradig optimierte Posts und Werbungen erzeugen, die eine viel höhere Interaktionsrate zur Folge haben. Dadurch stehen einerseits alle deine Posts auf Facebook besser da (der Algorithmus merkt sich das) und du erreichst das, was du erreichen willst: Die Leute beschäftigen sich mit dir auf Facebook, deine Marke verbreitet sich und immer mehr kaufen das, was du verkaufst.

Hochpotentes Performance Marketing

Facebook ist ein Kanal, von dem man gerne sagt, dass Erfolge nicht direkt messbar seien – Brand Awareness, Mund-zu-Mund-Propaganda, Name Spreading etc. sind dann Namen, die einem in den Mund kommen, um die Zeit zu rechtfertigen, die man auf Facebook verbringt. Das sind auch keien leeren Worthülsen und all das ist tatsächlich sehr wichtig. Trotzdem kommt mit gezielter Werbung eine Komponente in das Social Media Management, die durchaus messbar ist. Klickzahlen, Interaktionsraten, Conversions, demographische Details, alles kann getrackt, gemessen, evaluiert und das Advertising anhand dieser Daten optimiert werden.

Loading...

Lass dich über neue Beiträge informieren!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.